An(ge)dacht

Was bringt mich zum Blühen?

Meine Orchideen blühen immer noch seit ich darüber vor gut einem Jahr geschrieben habe. Aber machmal bin ich einfach trotzdem zu blöd, aus meinen eigenen Beobachtungen zu lernen. Mir fehlt leider immer noch das gleiche, so eine Art Orchideendünger, nicht für meine Orchideen – die blühen ja alle wunderschön, deshalb komme ich überhaupt darauf – sondern etwas Entsprechendes für mich.

Ich habe schon einige Orchideen geschenkt bekommen und jahrelang gerätselt, wie ich sie wieder zum Blühen bekomme. Wenn ich eine neue Pflanze bekam, blühte sie jedes Mal einige Monate schön, danach waren nur noch grüne Blätter da. Hatte ich Glück, dann kam nach einem Jahr noch mal ein Austrieb mit Knospen. Vergaß ich mal das Gießen, mickerte die Orchidee irgendwann nur noch vor sich hin, fing sich einen Schädling ein und ging schließlich ein. Ich probierte verschiedene Standorte und Gießtechniken, alles ohne großen Erfolg. Bis ich irgendwoher den Tipp erhielt, Dünger zu verwenden! Seitdem blühen meine Orchideen fast ununterbrochen, obwohl ich keinen grünen Daumen habe und mich darum bemühen muss, sie halbwegs regelmäßig zu gießen und halbwegs regelmäßig zu düngen.

Mir scheint, dies ist ein gutes Bild dafür, wie es mir selbst als Christ oft geht: Ich vegetiere so vor mich hin, bewältige das Alltägliche, lebe, aber ich blühe nicht. Je nachdem, was ich für ein Umfeld habe und welche Gemeinde ich besuche, bekomme ich mehr oder weniger  Licht, das meine grünen Blätter wachsen lässt und wenn ich mich regelmäßig mit anderen Christen austauschen kann und im Gottesdienst auftanken kann, sehen meine Blätter auch frisch und kräftig aus und verwelken nicht. Trotzdem fühle ich, dass ich nicht als Grünpflanze gedacht bin, sondern ich möchte blühen. Ich brauche Dünger! Da sind wir Menschen wie die Pflanzen, wir haben  Durst und Hunger, so wie die Pflanze ja auch neben dem Wasser die Nährstoffe braucht, die sie mit dem Dünger erhält.

Mir fällt dazu mein Konfirmationsspruch ein: „Jesus sagt: Ich bin das Brot des Lebens, wer zu mir kommt, den wird nicht hungern; und wer an mich glaubt, den wird nimmermehr dürsten.“ Bei Jesus bekomme ich diese Nahrung, diesen Dünger, den ich brauche. Ich weiß, dass ich in den Zeiten, in denen ich mir regelmäßig Zeit für Gott nehme, in der Bibel lese und auf ihn höre und im Gebet mit ihm rede, regelrecht innerlich, und vielleicht auch äußerlich, aufblühe. Ich bekomme Kraft und Freude und gute Ziele… Und möchte Jesus nicht auch, dass unser Leben Früchte bringt? Wer nicht blüht, kann auch keine Früchte bringen.

Eigentlich ist mir bewusst, wie gut mir dieser regelmäßige Dünger, das Brot des Lebens, Gottes Wort, tut, und trotzdem meine ich oft, dass ich keine Zeit dafür habe, ihn anzuwenden, da ich sonst nicht mit meinem täglichen Leben klarkäme. Wie dumm, so zu denken! Zum Schluss ginge es mir noch wie der Pflanze, der Wasser und Nährstoffe fehlen: Sie ist geschwächt und hat keine Widerstandskraft mehr gegen Schädlinge und Krankheiten, die sie befallen und zerstören können!

Ich hoffe, dass ich in Zukunft nicht mehr so oft auf die Kraft des “Düngers” verzichte, und wenn ich es tue, dann sollen mich meine Orchideen daran erinnern, dass es ohne ihn statt Blüten irgendwann nur noch Dahinvegetieren gibt.

Loading Likes...

2 thoughts on “Was bringt mich zum Blühen?

  1. Liebe Johanna!
    Wie recht du doch hast!!! Ich denke nach Dursstrecken auch immer wieder darüber nach, wie “blöd” ich doch bin… Beklage mich über die Dürre und nehme einfach das Glas Wasser nicht in die Hand!!! Dabei hält Gott es mir mit endloser Geduld immer wieder hin. Was für einen liebendern Vater wir doch haben :))
    Liebe Grüße an dich und deine ganze Familie
    Yvonne

    Ich lese sehr gerne deine Einträge :)

  2. Liebe Yvonne!
    Das ist auch ein schönes Bild.
    Ganz liebe Grüße zurück.
    Wann machst du mal wieder Urlaub im Norden?! Dann vergiss nicht, uns zu besuchen :) .
    Jojo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.