Erlebt, Family news, Gott im Alltag

(Un)erhörte Fortsetzung

Kaum zu glauben, wie unsere Woche nach dem „(un)erhört“ guten Montag weiterging. (Hier nachzulesen)

Am Dienstag waren wir in einer Eltern-Kind-Gruppe, wo wir uns so richtig wohl gefühlt haben. Drei sehr nette Menschen der Großelterngeneration haben für die Kinder liebevoll Programm gemacht, mit ihnen gespielt und die Mütter mit selbst gebackenem Kuchen verwöhnt und gute Gespräche ermöglicht. Die Gruppe gehört zu der Gemeinde, in die wir jetzt regelmäßig gehen wollen. Den Pastor haben wir auch gleich noch im Anschluss getroffen und eine Weile geplaudert. Und am Nachmittag rief noch eine Freundin der Freundin an, die ich Montag getroffen hatte, um sich mit mir und den Kindern zu verabreden.

Am Mittwoch sagte die Fensterfirma zwar den Termin ab, weil der Monteur krank geworden war. Dafür ging ich mit den Kindern einkaufen und traf prompt die Freundin wieder.

Am Donnerstag kamen die Großeltern zu uns und ich bekam einen Anruf, dass eine Organisation, bei der ich Betreuungsdienste für unsere Große angefragt hatte, jemanden gefunden hätte, der zu uns kommen kann. Kurz darauf meldete sich auch ein netter junger Mann, mit dem ich einen Kennenlerntermin für nächste Woche ausmachen konnte. Außerdem kam ein Brief für einen Besichtigungstermin von einem Kindergarten, bei dem wir auf der Warteliste stehen.

Am Freitag meldete sich eine Frau von einer anderen Organisation, dass sie auch eine ältere Frau für uns gefunden hätte, die sich stundenweise um unsere drei Kinder kümmern könnte. Da die Großeltern noch da waren, konnten wir auch auf den großen Laternenumzug am Abend gehen, wo ich gleich noch eine Familie mit einem besonderen Kind traf, die ich schon im Elternkreis unsres neuen SPZs kennengelernt hatte. Am Abend erhielt ich eine nette Mail von einer Gebärdensprachstudentin mit AuPair-Erfahrung, die gerne bei uns Babysitten würde.

Am Samstag telefonierte ich mit der sympathischen Studentin und wir verabredeten uns für die nächste Woche. Außerdem quatschte ich eine ganze Weile mit einer Nachbarin, die uns Klamotten für die Kids weitergegeben hatte, und bekam eine Führung durch ihr Haus. Die Kids spielten den ganzen Tag mit dem Opa bis der Papa am späten Nachmittag wiederkam.

Und heute, am Sonntag, waren wir in der Gemeinde, erlebten einen schönen Gottesdienst, hatten nette Gespräche und wurden von jedem zweiten zum Essen eingeladen. Im Mailpostfach zuhause wartete eine Nachricht von einem Freund, der nächstes Wochenende in unsrer Stadt ist und uns besuchen kommen möchte.

Hatte ich mich am Montag etwa noch beklagt, dass in den vergangenen drei Monaten und speziell den letzten drei Wochen keine privaten Kontakte oder Entlastung bei der Kinderbetreuung in Sicht waren? Für die nächste Woche und die nächsten Sonntage sind wir jetzt ausgebucht. Es ist geradezu unerhört, wie er hört, mein himmlischer Vater.

Loading Likes...

4 thoughts on “(Un)erhörte Fortsetzung

  1. Manchmal habe ich fast den Eindruck, dass unser Vater diese dunklen Täler bewusst zulässt, damit wir anschließend umso dankbarer werden, wenn es wieder heller wird… : )

  2. Hallo,

    dachte ich melde mich auch noch kurz. Ich fahre übers Wochenende mit meiner Mutter nach Salzburg. Wünsch Euch ein schönes Wochenende mit Eurem Besuch… :) Bin schon auf Deinen Bericht gespannt, wie es mit den Betreuungsmöglichkeiten für die Kids weitergegangen ist.

    Liebe Grüße

    1. Danke.
      Dann wünsch ich dir auch nen schönes Wochenende.
      Hoffentlich mit schönem Wetter, das wünschich mir nämlich auch, denn morgen sollen endlich unsre neuen Fenster kommen, letzte Woche ist der Monteur krank geworden und alles hat sich verschoben…
      Liebe Grüße in den Süden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.