Besondere Kinder, Besonderssein/Behinderung, Gesellschaft, Nachgedacht

Hauptsache gesund?

(Fortsetzung von “Heilung des Gelähmten“)

Als ich mit unserer Großen zur Diagnostik im Klinikum war, lag in unserem Zimmer auch ein geistig und körperlich stark behindertes Mädchen. Die Mutter von einem weiteren Kind in unserem Zimmer beobachtete das Mädchen mitleidig und sagte dann zu mir: „Aber die Stoffliebhaberin ist doch ganz normal, eben nur etwas langsamer“. Und dann fügte sie noch den berühmten Satz hinzu: „Ich sage immer: Hauptsache gesund.“ Leider war ich nicht schlagfertig genug, dem etwas entgegenzusetzen, denn ich bin überzeugt, dass es Wichtigeres gibt, als die Gesundheit. Was ist die Hauptsache? Nach dem Gespräch ist mir dazu einiges eingefallen: Wilhelm Busch hat mal gesagt: „Die Hauptsache ist, dass die Hauptsache die Hauptsache bleibt!“ Jesus ist die Hauptsache. Hauptsache ich kenne Jesus und habe durch ihn Frieden mit Gott – und auch Frieden mit meinen Mitmenschen und mir selbst. Wenn ich Jesus im Herzen habe, seinen Frieden, seine Liebe, Freude und Hoffnung, dann kann ich ein erfülltes, glückliches Leben führen, selbst wenn ich krank bin. Dieses Leben dauert nicht ewig, Gesundheit ist auch vergänglich, die Hauptsache kommt noch. Hauptsache ich bin darauf vorbereitet.
Ich kam ins Nachdenken, warum Leute die Gesundheit für die Hauptsache halten. Vielleicht weil sie merken, dass materielle Güter auch nicht weiterhelfen, wenn man ernsthaft krank ist? Wenn man krank ist, kann man das und alles andere im Leben nicht mehr genießen und man ist auf andere angewiesen. Ist man jedoch gesund, hat aber sonst nichts weiter, kann man sich immerhin alleine durchboxen und sich dies und jenes, was das Leben schöner macht, erarbeiten. So gesehen, halte ich es für keinen guten Wunsch, jemandem nur Gesundheit zu wünschen. Je besser es uns geht, desto weniger merken wir, dass wir die Weltgeschichte nicht selbst in der Hand haben und dass wir Jesus brauchen, desto weniger denken wir daran, was nach diesem Leben auf der Erde kommt. Bricht aber alles weg, was uns Sicherheit und Geborgenheit gibt auf dieser Welt – oder vortäuscht –,  werden wir körperlich hilfebedürftig, abhängig von anderen, dann sehnen wir uns eher nach etwas Höherem, das wirklichen Frieden, Freude und Erfüllung schenkt, wir fragen nach dem Sinn des Lebens, wir denken mehr nach und bemerken Schuld in unserem Leben, für die wir mit uns selbst allein keine Versöhnung finden können. Denn warum spricht Jesus dem Gelähmten und anderen Menschen, die er geheilt hat, zuerst die Vergebung der Sünden zu? Wahrscheinlich waren diese Leute sich ihrer Sünden bewusst, sie haben sie sich eingestanden, bereut, die Sünden haben sie belastet. Jesus hat die Leute innerlich und äußerlich geheilt, für hier und immer. Er hat eben nicht gesagt: „Hauptsache gesund“, sondern „Hauptsache, du bist mit Gott im Reinen und hast Frieden mit Ihm“.
Unsre Tochter kann jetzt zwar laufen, aber sie ist in ihrer Entwicklung im Allgemeinen trotzdem weit zurück. Die Ärzte sind sich mittlerweile sicher, dass sie eine tiefgreifende Entwicklungsstörung hat, deren Ursache man zwar nicht oder noch nicht kennt, aber die sie wohl ihr Leben lang begleiten wird. Es wäre ein Wunder Gottes, wenn sie alles in der Entwicklung doch noch aufholt, aber es muss auch nicht sein, dass er es tut. Das ist nicht die Hauptsache. Und so wie sie ist, ist sie uns schon jetzt sehr zum Segen geworden, ich habe durch sie viel darüber gelernt, was wirklich wichtig ist, Werte und Ziele fürs Leben zurecht gerückt und dann Aussagen wie „Hauptsache gesund!“ anders eingeordnet.
Und an all das werde ich immer wieder erinnert, wenn ich das Bild mit dem Gelähmten über dem Bett meiner Tochter anschaue.

20070801_141036

Loading Likes...

2 thoughts on “Hauptsache gesund?

  1. Ich bin soeben auf deine Seite gestossen und habe dabei diesen Beitrag gelesen mit dem Titel meines Blogs (“Hauptsache gesund”), mit dem ich vor etwa anderthalb Jahren in die Bloggerwelt eingestiegen bin.
    Deshalb möchte ich einen Gruss hier lassen, ich werde deine Seite im Auge behalten.
    Alles Gute für deine wachsende Familie
    Gabriela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.